‘Radical Empathy’ Is the Only Thing That Can Save the World

Heutzutage ist es leicht, vom Zustand der Welt frustriert zu sein. Mit einer anhaltenden Pandemie, die möglicherweise nicht wirklich in dem Sinne endet, wie wir es erwarten, polarisierten Ansichten über diese Pandemie, die fraglichen reproduktiven Rechte von Frauen, anhaltende soziale Ungerechtigkeit gegenüber verschiedenen kulturellen und ethnischen Gruppen und einen anhaltenden umfassenden Krieg ein Erdenbürger kann sich wie ein kleiner Mensch fühlen Viel Sofort. (Reduzieren Sie die Hupe).

Aber! Es gibt noch Hoffnung. Tief im Inneren müssen wir glauben, dass die meisten Menschen sich treffen und verstehen wollen und daran arbeiten, die Unterschiede zwischen uns zu finden. Wie können wir es fruchtbar und freundlich tun? Durch Praktiken wie radikale Empathie.

Wenn Sie diesen Begriff noch nie gehört haben, machen Sie sich keine Sorgen, es ist ein neuer Begriff. Im Folgenden werden wir besprechen, was radikale Empathie ist, warum sie wichtig ist und wie Sie damit beginnen können, sie zu entwickeln, damit Sie Ihren Teil dazu beitragen können, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Was genau ist „radikale Empathie“?

Radikale Empathie ist ein Begriff, der von dem berühmten Geschäftsmann, Autor und Politikwissenschaftler Terry Givens, einem Professor für Politikwissenschaft an der McGill University und Gründer des Center for Brighter Higher Education Leadership and Professional Development, geprägt wurde. Ich habe das Buch geschrieben Radikale Empathie: Einen Weg finden, Rassenunterschiede zu überbrückenveröffentlicht Anfang 2021 im Gefolge der brutalen Ermordung von George Floyd und einer Pandemie, die marginalisierte Gemeinschaften dramatisch in Mitleidenschaft gezogen hat.

Laut Givens müssen Menschen ihre Definition von Empathie über das bloße Gehen in den Schuhen eines anderen hinaus erweitern, um ihre Erfahrungen zu verstehen und tiefer in die Ursprünge der Vorurteile und Weltanschauungen einzutauchen, die sie im Laufe der Jahre entwickelt haben. Sie erklärt, dass radikale Empathie eigentlich zwei Arten von Empathie sind: affektiv, was ein Verständnis dafür ist, wie eine andere Person fühlt, und kognitiv, was ein Verständnis dafür ist, wie eine andere Person die Welt sieht.

(Foto von Annie Spratt auf Unsplash)

Siehe auch: Was ist Groupthink? Wie man diese häufige Voreingenommenheit vermeidet

In ihrem Buch gliedert Givens das Erreichen radikaler Empathie in die folgenden Schritte:

  • Verlangen, verletzlich zu sein
  • Offenheit für die Erfahrungen anderer
  • Verhalten
  • Sich in dem verwurzeln, was man ist
  • Empathie üben
  • Veränderung schaffen und Vertrauen aufbauen

Es gibt einen Unterschied zwischen Empathie für jemanden zu empfinden und etwas zu unternehmen, um Veränderungen herbeizuführen. Dieser zusätzliche Schritt ist es, der die Kraft der Empathie in Ihre Lebensweise und Ihre Beziehung zu anderen integriert.

Wie radikale Empathie die Welt zu einem besseren Ort machen kann

Jedes Mal, wenn Menschen aus ihrer Blase herauskommen und einen Einblick bekommen können, wie andere leben, arbeiten, denken, lieben und kämpfen, wird die Welt einfach ein bisschen besser. Wenn wir uns als respektvolle und glückliche Menschen verhalten können, können wir damit beginnen, die Mauern niederzureißen, die uns trennen.

Hier sind drei Hauptwege, wie radikale Empathie funktioniert:

Indem man die Erfahrungen anderer versteht

Die meisten von uns stecken im gewöhnlichen Alltag fest, ohne sich genügend Gedanken über die Erfahrungen und Nöte anderer zu machen (oder unser Glück, in einem bestimmten Land oder in einer Familie mit einem angenehmen Geldbetrag oder mit eine bestimmte Hautfarbe.), wenn wir anfangen, unser Leben für selbstverständlich zu halten, oder uns auf das konzentrieren, was wir nicht haben, wenig Zeit oder Energie haben, um die Erfahrungen anderer Menschen zu verstehen.

Siehe auch: Öffnung des Geistes: 5 praktische Schritte zur Öffnung des Geistes

Radikale Empathie lädt uns aus dem Tunnelblick heraus, mit dem so viele von uns leben, und erweitert die Linse, um zu versuchen zu verstehen, was andere durchmachen. Dies ermöglicht uns, die Welt so zu sehen, wie sie ist, und zu erkennen, dass nicht jeder die gleichen Annehmlichkeiten und Privilegien hat wie wir. Dieses Bewusstsein ist der erste Schritt.

Indem man versteht, wie andere die Welt sehen

Wenn wir dann lernen, wie andere die Welt sehen und warum sie sich besonders für verschiedene soziale Themen interessieren, können wir unsere Ansichten und unsere Weltanschauungen weiter erweitern. Zu verstehen, warum Menschen so empfinden, wie sie bestimmte Themen angehen, kann uns dabei helfen, neue Sichtweisen auf die Welt zu erkennen oder zu erklären, warum Menschen weiterhin an bestimmten Vorurteilen festhalten. Es ist der nächste Schritt, um die emotionale und kulturelle Erfahrung einer Person besser verstehen zu können.

Facebook auf dem Handy
(Foto von Timothy Hales Bennett auf Unsplash)

Indem wir konkrete Maßnahmen ergreifen, um Veränderungen herbeizuführen

Radikale Empathie ist nicht nur ein Gefühl, es ist eine Handlung. Es reicht nicht, für jemanden oder eine Gruppe von Menschen zu fühlen und sich zu wünschen, dass die Dinge anders wären. Radikale Empathie nutzt Gefühle der Empathie (oder sogar Wut), um Sie dazu zu bringen, die Dinge auf jede erdenkliche Weise anders zu machen.

Wie kann man radikale Empathie entwickeln?

Während der Begriff „radikale Empathie“ seine Wurzeln in der Bewegung für soziale Gerechtigkeit hat, kann diese Idee auf jeden Teil Ihres Lebens angewendet werden – insbesondere auf Ihre Beziehungen. Diese Beziehungen sind ein guter Ort, um mit der Kultivierung dieser Superkraft zu beginnen, damit Sie jemand werden können, der andere wirklich verstehen und einen echten Unterschied im Leben anderer bewirken kann. Im eigenen Kreis zu beginnen und dann die Linse zu erweitern, kann zu einer Revolution der Empathie führen.

Hier sind einige einfache Möglichkeiten, um jetzt loszulegen:

Sympathie Austausch mit Sympathie

Der angesehene Soziologe und Autor Brian Brown hat ein großartiges Zitat, das dabei hilft, den Unterschied zwischen Empathie und Empathie zu erkennen. Sie sagt: „Empathie ist ein Gefühl für jemanden, während Empathie ein Gefühl ist Mit Mit ihnen.” Während Empathie Mitleid oder Mitleid mit jemandem hervorruft, ist Empathie der Akt, jemanden dazu zu bringen, dich zu verletzen. Empathie macht die Person, die verletzt ist, wie eine andere. Empathie bringt Menschen zusammen.

Versuchen Sie, die Sichtweisen anderer zu verstehen, ohne zu urteilen

Es kann manchmal schwierig sein, aber es ist wichtig, dass Sie versuchen, offen zu bleiben und versuchen, sich in die Art und Weise einzufühlen, wie andere Menschen die Welt sehen – besonders wenn Sie mit der Sichtweise von jemandem nicht einverstanden sind. Bei allem, was heutzutage auf der Welt vor sich geht, gibt es sicherlich jemanden in Ihrer Nähe, der zu einer Reihe von Themen nicht die gleiche Meinung wie Sie hat. Anstatt sich in Gespräche über diese Dinge zu verwickeln, versuchen Sie, Empathie zu üben, bis Sie Verständnis und Verbindung finden.

Sei anfällig dafür, eine Verbindung zu finden

leidenschaftliches Gespräch
(Foto von Elijah M. Henderson auf Unsplash)

Apropos Verbundenheit: Versuche nicht vor dem Schmerz eines anderen wegzulaufen, indem du ihn minimierst. Wenn zum Beispiel jemand in Ihrer Nähe über einen schmerzhaften Kommentar von jemand anderem (oder über ihn) spricht, versuchen Sie, dem Schmerz zu entkommen, um die Situation zu beheben, indem Sie ihm versichern, dass er missverstanden worden sein muss oder dass der Kommentar nicht war. Schlecht.

Verwandte Themen: Was ist der Google-Effekt und wie schadet er Ihrem Gehirn – und was können Sie dagegen tun?

Um sich wirklich einzufühlen, ist es wichtig, sich mit jemandem zusammenzusetzen, der Schmerzen hat, und ihn zu fragen, was er braucht, und seine Erfahrung nicht herunterzuspielen. Dazu braucht es Schwäche. Wenn Sie sich ein wenig unwohl fühlen, machen Sie es richtig.

Beginnen Sie bei sich selbst

Bevor Sie wirklich radikale Empathie entwickeln können, die die Welt verändern wird, müssen Sie Mitgefühl für sich selbst üben. Das bedeutet nicht nur, Empathie für sich selbst, Ihre Erfahrungen und Ihre Sicht auf die Welt zu finden, sondern sich auch mit Ihren eigenen Vorurteilen zu befassen und herauszufinden, wo Sie am verletzlichsten sein können, um Ihre Beziehungen zu vertiefen.

Um auf Gandhis berühmtes Zitat Bezug zu nehmen, brauchen wir heute mehr denn je Menschen, die die Veränderung sein wollen, die sie in der Welt sehen möchten. Es wird alle Hände an Deck brauchen, um wirklich zu heilen, aber radikale Empathie ist eine wirksame Strategie, um dorthin zu gelangen.

Weiter lesen:

Trainiere dein Gehirn, um ablenkende Gewohnheiten loszuwerden und dich besser zu konzentrieren

Leave a Comment